M 67 - NGC 2678

 
Objekt / Object: M67 - NGC 2678
Messier 67 = NGC 2682 im Sternbild Krebs entdeckt von Johann Gottfried Koehler im Jahre 1779. Koehler hatte wohl kein sehr leistungsstarkes Teleskop; er konnte den offenen Sternhaufen nicht auflösen. Charles Messier entdeckte den Sternhaufen unabhängig von Koehler wieder, löste ihn aber auf und fügte ihn 1780 seiner Liste zu.
M67 ist ein heller offener Sternhaufen (+6,9 mag) im Sternbild Krebs; seine Ausdehnung: 30' x 30'. Er enthält 500 Mitglieder. Der Sternhaufen ist besonders gründlich untersucht, weil er so ungewöhnlich alt ist. Man schätzt ihn auf 3,5 bis 5 Milliarden Jahre. Die hellsten Stern sind Überriesen. 200 weiße Zwerge sind nachgewiesen. Alle Mitglieder des Haufens sind fast zur selben Zeit entstanden und haben die gleiche Entfernung zur Erde. Es gibt nur eine kleine Zahl von blauen Nachzüglern sog. Blue Straggler. Ihr Ursprung ist noch nicht geklärt.
Laut Steve Coe sind bei einer Vergrößerung von 135x ca. 164 Sterne zu sehen. Man sieht in dem Haufen herrliche Ketten von Sternen wechseln mit dunklen, flussähnlich mäandrierenden Zonen (aus dem SAC). Die Klassifikation des Haufens: II2m. M67 gehört zu den ältesten der bekannten Sternhaufen; unter den Messier-offenen Sternhaufen ist er der älteste.
NGC 2678 ist ein kleiner, sehr komprimierter offener Sternhaufen südwestlich von M67. RA: 08h50,2m +11 20'
Entfernung / Distance: 2498 ly
Datum / Date: 07.03.2011
Zeit / Time: 11 x 300s
Ort / Location: Irmtraut / Westerwald
Instrument: 80mm/480mm Brennweite TMB-Refraktor, f/4.8; durch Flatner/Reducer 384 mm Brennweite
Montierung / Mount: Alt 6 AD
Kamera: Canon EOS 1000DA
Nachführung / Guiding: 12"-Newton/ST-10XME
Filter: ---
Bemerkung / Note: Selbst die kurze Brennweite des TMB 80mm mit Flatner/Reducer = 384 mm ist schwierig mit dem Newton nachzuführen! Durchbiegung!.
300s Belichtugszeit sind wohl auch etwas reichlich; helle Sterne beginnen auszubrennen!


Zurück zur Homepage